Beim Kauf einer LED-Lampe ist die Farbtemperatur besonders wichtig. Es gibt verschiedene Farbtemperaturen – je nach Anwendung und Zweck. Für Schlafzimmer sind Lampen mit angenehmem warmem Licht geeignet, kaltweißes Licht findet in Büros Anwendung und eine tageslichtweiße Lichtfarbe unter anderem in der Industrie und im Gesundheitswesen.


Wahl der richtigen Farbtemperatur
iStock/tiero

Das Wichtigste auf einen Blick:


  • Farbtemperaturen werden in Kelvin (1.000 - 8.000 K) gemessen
  • je höher die Kelvinzahl, desto bläulicher und kälter das Licht
  • Farbtemperaturstufen: warmweiß (bis 3.300 K), kaltweiß (3.300 - 5.300 K) und tageslichtweiß (ab 5.300 K)

Die Farbtemperatur von Lampen ist je nach Raum und Anwendung unterschiedlich, aber in jedem Fall wichtig. Sie bezieht sich auf den Ton eines weißen Lichts von einer Lichtquelle und wird in Kelvin gemessen. Die Skala beginnt bei ca. 1.500 Kelvin – warm wie eine Kerze – und endet bei ca. 27.000 Kelvin – weiß wie ein nördliches Himmelslicht. Glühbirnen und Halogenlampen bilden nur einen kleinen Bereich an Farbtemperaturen ab, wohingegen LEDs ein breiteres Spektrum von ca. 1.500 bis 8.000 Kelvin erfassen. Die Farbtemperatur beeinflusst, wie wir uns in einem Raum fühlen. Stellen Sie sich vor, in Ihrem Schlafzimmer gäbe es das gleiche grelle Licht wie in einem Operationssaal – oder umgekehrt: in Ihrem Büro leuchtet ein gedimmtes, warmes Licht wie im Schlafzimmer. Das Licht wäre natürlich sehr angenehm für Ihre Augen, allerdings würde Ihre Produktivität darunter leiden.


Dank des Fortschritts in der Technik der LED-Lampen ist es möglich, das warme Licht von Glühbirnen zu erhalten, welches viele in der Anfangszeit von LEDs vermisst haben. Das Licht ist außerdem viel energieeffizienter, was nicht nur gut für Ihre Stromrechnung ist, sondern auch für die Umwelt! Grob gesagt gibt es drei verschiedene Kategorien von Weißtönen bei LEDs: warmweiß, kaltweiß und tageslichtweiß.





Welche Farbtemperaturen gibt es?


extra warmweiß
© PhotoSG – stock.adobe.com

Extra warmweiß: < 2.700 K


Diese Farbtemperatur ist eine reine Stimmungsbeleuchtung, die eine Atmosphäre wie Kerzenlicht erzeugt. Sie kann verwendet werden, um eine entspannte oder romantische Umgebung wie im Schlafzimmer oder Lounges zu schaffen. Wenn Sie auf der Suche nach der Farbtemperatur der traditionellen Glühbirne sind, sind Leuchten mit einer Farbtemperatur von ca. 2.700 K die richtige Wahl.


warmweiß
© novro – stock.adobe.com

Warmweiß: 2.700 - 3.300 K


Warmweiße Lichtfarbe ist überall dort zu empfehlen, wo es gemütlich und komfortabel sein soll. Daher kann es sinnvoll sein, zusätzliche warmweiße Akzentbeleuchtung in Räumen mit tageslichtweißer oder kaltweißer Grundbeleuchtung zu verwenden. Diese Lichtfarbe lädt zum Entspannen ein, daher kann diese Farbtemperatur sowohl zu Hause als auch im Hotel und in der Gastronomie verwendet werden.


kaltweiß
© zhu difeng – stock.adobe.com

Kaltweiß: 3.300 - 5.300 K


Kaltweiß ist die perfekte Lichtfarbe für Bereiche mit hohen Anforderungen an Konzentration und Sehleistung wie beispielsweise im Büro. Diese helle Farbe zeigt Details, welche Sie mit warmweißer Lichtfarbe nicht erkennen würden. Daher eignet sich kaltweißes Licht ebenfalls gut als Beleuchtung für Supermärkte und Modehäuser, aber auch in der Küche.


tageslicht- bzw. kaltweiß
© Sasint – stock.adobe.com

Tageslichtweiß: > 5.300 K


Eine tageslichtweiße Beleuchtung ist besonders für Arbeitsbereiche zu empfehlen, in denen Konzentration gefordert wird, was zu einer Erhöhung der Leistung führt. Diese Farbtemperatur kann nicht nur im Gesundheitswesen wie Krankenhäusern genutzt werden, sondern auch in Hallen mit Highbays. Das tageslichtweiße Licht bietet den größten Kontrast zwischen allen Farben.



Info

Um sich das Prinzip Farbtemperatur vorstellen zu können, nehmen wir als Beispiel ein weißes Oberteil. Wenn Sie es mit Ihren blauen Oberteilen waschen, sieht das weiße Oberteil für sich alleine immer noch weiß aus. Wenn Sie es jedoch mit einem neuen weißen Oberteil vergleichen, kann es im Gegensatz dazu etwas bläulich aussehen. Weißes Licht sieht ebenso anders aus, wenn zwei Glühbirnen mit weißem Licht, aber zwei verschiedenen Farbtemperaturen nebeneinander gestellt und eingeschaltet werden. Probieren Sie es mal aus!



Ist es möglich, die Farbtemperatur zu ändern?


Einige LED-Lampen wie die Philips DimTone können die Farbtemperatur ändern, wenn sie gedimmt werden. Oft werden Lampen beim Dimmen lediglich dunkler. Die DimTone besitzt eine Farbtemperatur von 2.700 K (warmweiß). Je mehr diese Leuchte gedimmt wird, desto wärmer wird die Lichtfarbe – bis sie eine Farbtemperatur von 2.200 K erreicht. So können Sie beispielsweise in Wohn- und Schlafzimmern eine entspannende, warme Atmosphäre erzeugen, die an eine Beleuchtung durch Kerzenlicht erinnert. Wenn Sie auf der Suche nach einer Lampe mit einer bestimmten Farbtemperatur sind, können Sie die Farbtemperatur in unseren Filtern auf den Produktübersichtsseiten auswählen! So werden Ihnen alle Produkte mit der gleichen Farbtemperatur angezeigt.





Hat Ihnen dieser Blogartikel gefallen? Mehr davon gibt es 2x wöchentlich direkt in Ihren Posteingang!
Abonnieren Sie unseren NEWSLETTER und profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen: