Beleuchtung am Arbeitsplatz zu Hause ist wichtig für konzentriertes und erfolgreiches Arbeiten. Ein clever durchdachtes LED-Lichtkonzept fördert die Produktivität, bietet jedoch auch Energieeinsparungen und verhindert, dass Ihre Stromkosten in die Höhe schießen. So können Sie zu 100% in Ihrer Arbeit durchstarten – und bis zu 90% an Strom sparen. Wir geben Ihnen Empfehlungen, wie Sie Ihr Home Office mit der richtigen Beleuchtung ausstatten.


Tisch mit Laptop und Tischlampe
unsplash.com/ nikita-vantorin
 

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick:


  • Eine Kombination aus Tageslicht und künstlichem Licht, sowie direktem und indirektem Licht bildet ein ideales Lichtkonzept.
  • Mindestwert für Helligkeit im Raum: 500 lx
  • Die Farbtemperatur sollte mindestens 4.000 K (Kaltweiß) betragen. So wird die Konzentrationsfähigkeit unterstützt.
  • Vermeiden Sie Blendungen, sowie flackernde Beleuchtung. Diese sorgen für Ablenkung bis hin zu Augenirritationen oder sogar Migräne.
  • LED-Beleuchtung ist ideal geeignet, da sie langlebig und energieeffizient ist.

Welches Lichtkonzept ist das Richtige?


Für die Beleuchtung im Arbeitszimmer empfiehlt sich grundsätzlich eine Kombination aus natürlichem Tageslicht und künstlicher Beleuchtung, sowie direktem und indirektem Licht. Detaillierte Informationen hierzu können Sie in unserem Blogartikel Der feine Unterschied: Direkte und indirekte Beleuchtung nachlesen. Der Schreibtisch in Ihrem Arbeitszimmer sollte idealerweise seitlich zum Fenster stehen. Dies ermöglicht den Einfall von ausreichend viel Tageslicht und bietet zudem die Option, den Blick gelegentlich nach Draußen schweifen zu lassen. Dies wirkt entspannend auf Auge und Geist und kann zudem die Kreativität fördern.

Ihr Lichtkonzept sollte insgesamt eine helle Grundbeleuchtung beinhalten, die durch punktuelle Lichtquellen ergänzt wird. So kann man z.B. mehrere LED-Spots an der Decke verteilen, die das Zimmer gleichmäßig ausleuchten. Alternativ eignen sich auch Pendelleuchten oder Wandleuchten. Ist es draußen hell und sonnig, muss die LED-Deckenbeleuchtung nicht eingeschaltet sein, da genug Helligkeit besteht. Ideal ist eine Verteilung von Akzentlicht: Eine LED-Stehlampe in der Ecke oder ein schön beleuchtetes Wandbild können für eine ansprechende Atmosphäre sorgen. Auch eine LED-Tischleuchte im Regal bietet ein schöne Dekoration, bringt Leben ins Arbeitszimmer und kann für kreative Denkanstöße sorgen.

Regal mit Lampe
unsplash.com/ samantha-gades


Für den Schreibtisch empfiehlt sich eine schwenkbare Lampe, die Sie flexibel dort anbringen sollten, wo Sie sie benötigen. Der Vorteil ist, dass Sie diese Lampe immer wieder neu positionieren können (z. B. wenn Sie einen Drucker auf dem Beistelltisch benutzen oder ein Buch neben dem Laptop aufschlagen).

Ist wenig Platz auf dem Tisch vorhanden, können Sie zu einer Klemmleuchte greifen, die Sie über dem Schreibtisch an ein Regal klemmen oder schrauben. Schreibtischleuchten sollten ihr Licht zudem immer direkt auf die Arbeitsfläche richten. Für Schreibtischlampen werden häufig LEDs mit gängigen E14- oder E27-Sockeln verwendet.



E14 LED-Lampen

Osram Parathom

E27 LED-Lampen

Philips CorePro


 

Tipp:

Sie möchten eine ganz individuelle Tischleuchte? Dann Lesen Sie unseren Blogartikel DIY Lampe: Tischlampe aus Holz selber machen mit ausführlicher Schritt-für-Schritt-Anleitung.


Welche Eigenschaften sollten Ihre Leuchtmittel haben?


Neben einer Kombination aus verschiedenen Lichttypen und einer ausreichenden Helligkeit Ihrer Lampen, können weitere Aspekte für die Beleuchtung Ihres Arbeitsplatzes gewinnbringend sein. Hier sind unsere Empfehlungen:



Beleuchtungsstärke


Für die erfolgreiche Arbeit im Homeoffice empfiehlt sich ein Wert von ca. 500 lx. Dieser Wert entspricht zudem der europäischen Norm DIN EN 12464-1 über die Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen. Um diese 500 Lux für den Schreibtisch zu erreichen, empfiehlt sich eine ca. 1.000 Lumen starke Leuchte. Mehr zum Thema erfahren Sie in unserem Blogartikel Die Europäische Norm EN 12464-1.


Farbtemperatur und Farbwiedergabe


Für die Beleuchtung im Arbeitszimmer sollte die Farbtemperatur mindestens 4.000 K betragen. Helles Licht mit hohem Blauanteil hält wach, macht Sie aktiv und fördert die Konzentration. Insbesondere morgens sorgt es für einen erfolgreichen Start in den Arbeitstag. Falls sehr wenig natürliches Tageslicht herrscht, können Sie zu Beleuchtung in Tageslichtweiß mit 6.500 K greifen. Achten Sie zudem auf eine gute Farbwiedergabe von mindestens 80 Ra. Dies erleichtert die Arbeit am Bildschirm, insbesondere, wenn es um grafische Aufgaben geht.



kaltweiß;
stock.adobe.com/ zhu difeng

tageslicht- bzw. kaltweiß
stock.adobe.com/ Sasint



Blendung


Eine Blendung ist störend und gilt es zu vermeiden. Richten Sie Ihre Leuchten daher am besten so aus, dass keine Reflexblendung auf dem Bildschirm entsteht. Die Lichtquellen sollten ihr Licht am besten weit über der Kopfhöhe einer sitzenden PErson abgeben. So lässt sich auch eine Direktblendung vermeiden.



Zudem empfehlen wir nach Möglichkeit Leuchtmittel mit einem UGR-Wert von <19, insbesondere bei LED-Panels. So werden Direkt- und Reflexblendungen zusätzlich verhindert und Sie können konzentriert arbeiten. Langfristig erzeugen Blendungen nicht nur Ablenkung, sondern können gesundheitliche Folgen wie Erschöpfung oder sogar Migräne mit sich bringen.


Flimmerfreie Beleuchtung


Achten Sie außerdem darauf, dass Ihre Leuchtmittel nicht flimmern. Ausgediente Leuchtstoffröhren zum Beispiel sollten Sie besser aussortieren und statt dessen zu flackerfreien LEDs greifen. Diese sind EU-zertifiziert und noch dazu energieeffizient und langlebig. Egal wie lange Sie also Home Office betreiben – Ihre LEDs halten sich!



Abstrahlwinkel


Für die Grundbeleuchtung sollte ein größerer Abstrahlwinkel von > 90° verwendet werden. Für die erwähnte Akzentbeleuchtung ist hingegen ein kleiner Abstrahlwinkel von < 90° empfehlenswert, zum Beispiel in Form von GU10-LED-Spots oder Einbaustrahlern. So setzen Sie gezielte Highlights und sorgen für eine abwechslungsreiche Lichtkomposition.


Einbaustrahler < 90°

Noxion Einbaustrahler Aqua IP65

LED-Spots < 90°

Osram Parathom GU10





Warum LED?


Ein umfassendes Lichtkonzept aus LED-Beleuchtung bietet viele Vorteile. Es bringt sowohl psychologische, als auch ökonomische Effekte mit sich. So kann es zu Wohlbefinden, erhöhter Aufmerksamkeit und Motivation beitragen, als auch Energie sparen, Kosten reduzieren und den Wartungsaufwand einschränken. Ihr Arbeitsalltag von zu Hause kann beginnen!



Hat Ihnen dieser Blogartikel gefallen? Mehr davon gibt es 2x wöchentlich direkt in Ihren Posteingang!
Abonnieren Sie unseren NEWSLETTER und profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen: