Die richtige Wahl des Abstrahlwinkels hängt entscheidend vom Zweck ab, für den Sie die Lichtquelle einsetzen möchten: Generell eignet sich für die Grundbeleuchtung von Räumen eine Beleuchtung mit 120°. Möchten Sie hingegen einen bestimmten Gegenstand ins Licht rücken? Dann wählen Sie eine Leuchte mit geringem Abstrahlwinkel. Auch die Lampenart und der Abstand des Leuchtmittels zum betreffenden Objekt oder Bereich haben Einfluss auf die benötigte Winkelgröße.


Abstrahlwinkel
iStock/ValeryBrozhinsky

Das Wichtigste auf einen Blick:


  • der Abstrahlwinkel ist der Winkel, in dem das Licht einer Lichtquelle ausgestrahlt wird
  • er wird in der Einheit Grad (°) angegeben oder mit der Abkürzung D (für engl. degree) versehen
  • er wird beeinflusst von Lampenart, Entfernung zum beleuchteten Bereich und der Lumenzahl
  • LEDs decken bis zu 360° ab
  • große Werte eignen sich als Grundbeleuchtung, mit kleinen werden Akzente gesetzt

Was ist ein Abstrahlwinkel?


Ein Abstrahlwinkel ist der Winkel, in dem das Licht einer Lampe ausgestrahlt wird. Dieses bildet einen Lichtkegel. Je nach Winkelgröße hat der Kegel einen unterschiedlichen Durchmesser: Je kleiner der Wert, desto schmaler ist der Lichtstrahl. Der Abstrahlwinkel wird in Grad angegeben, gekennzeichnet durch „°“ oder häufig auch „D“, welches für degree, das englische Wort für Grad, steht.





Die Lichtstärke im ausgestrahlten Kegel ist unterschiedlich stark. Die volle Lichtkraft wird nur im Zentrum des Kegels erreicht. Je weiter man nach außen geht, umso mehr nimmt die Helligkeit des Lichts ab. Alles, was mit 50 % der Lichtstärke beleuchtet wird und damit im sogenannten Halbwertswinkel liegt, zählt zum Abstrahlwinkel. Der Halbwertswinkel entspricht also dem Abstrahlwinkel. Im äußeren Bereich des Lichtkegels, dem sogenannten Feldwinkel, beträgt die Lichtkraft nur noch 10 %. Dieser Winkelbereich ist nicht mehr Teil des Abstrahlwinkels.


Bei modernen LEDs wird der Abstrahlwinkel durch eine Linse gestreut. So kann eine LED Werte zwischen 8° und 360° haben. Zum Vergleich: Halogenlampen haben in der Regel einen Abstrahlwinkel von 35°. Bei ihnen wird das ausgestrahlte Licht durch einen Reflektor begrenzt.


Hinweis

In den meisten Fällen ist der Abstrahlwinkel auf der Herstellerverpackung des Produkts ausgewiesen.


Der Abstrahlwinkel ist abhängig von mehreren Faktoren: Der Abstand der Lichtquelle zum Boden bzw. zum zu beleuchtenden Gegenstand beeinflusst die Größe des Lichtkegels. Je größer der Abstand zwischen Leuchte und Objekt, desto breiter ist der Kegel. Er wird zudem von der Lampenart und deren Aufbau entscheidend beeinflusst. So geben sogenannte Rundstrahler Licht in alle Richtungen ab, Strahler oder Spotlights sind dafür da, in gezielte Richtungen zu leuchten.


Auch die Helligkeit des beleuchteten Bereichs wird von der Größe des Abstrahlwinkels beeinflusst. Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Zwei LEDs mit identischer Lichtleistung, also derselben Lumen-Zahl, aber unterschiedlichem Abstrahlwinkel wirken verschieden hell. Da die LED mit dem größeren Abstrahlwinkel mit gleicher Lichtleistung eine größere Fläche beleuchtet, wirkt das ausgestrahlte Licht dunkler, also bei der Lichtquelle mit kleinem Abstrahlwinkel.


Welcher Abstrahlwinkel für welchen Zweck?


Die Wahl des richtigen Abstrahlwinkels hängt also vom Einsatzzweck der Lampe ab. Möchten Sie eine Grundbeleuchtung, also große Fläche beleuchten, so benötigen Sie einen großen Wert von mindestens 120°. Soll hingegen ein bestimmtes Objekt in Szene gesetzt werden, beispielsweise ein Kunstgegenstand, verwenden Sie eine Lampe mit 10°.


10°


Dieser ist ideal für die Beleuchtung bestimmter Objekte. So können Sie per LED-Strahler beispielsweise ein Gemälde oder eine Skulptur in Szene setzen.







30° bis 60°


Eignet sich als Akzentbeleuchtung für bestimmte Bereiche eines Raumes. So können Sie beispielsweise spezielle Ecken oder Waren in einem Gastronomiebetrieb oder im Einzelhandelsgeschäft ausleuchten und dadurch hervorheben.








90°


Empfiehlt sich als Grundbeleuchtung für schmale Räume, Flure und andere Wegbereiche. Häufig eingesetzte Produkte sind Deckenstrahler und Panels.







> 120°


Ein Wert von 120° oder mehr ist die ideale Wahl für die Grundbeleuchtung eines Raumes, beispielsweise durch blendfreie LED-Panels.







> 360°


LED-Birnen können ihr Licht in alle Richtungen abgeben. Sie sind der herkömmlichen Glühbirne nachempfunden und strahlen rundum gleichmäßig.








Die folgende Tabelle zeigt, wie groß der Durchmesser eines Lichtkegels für einen bestimmten Abstrahlwinkel ist. In diesem Beispiel nehmen wir eine Deckenhöhe von 2,5 m an:



Abstrahlwinkel Durchmesser Lichtkegel
15° 0,66 m
60° 2,89 m
90° 5,00 m
120° 8,66 m

Tipp

In unserer Produktsuche können Sie im Filter auf der linken Seite den gewünschten Abstrahlwinkel auswählen.












Hat Ihnen dieser Blogartikel gefallen? Mehr davon gibt es 2x wöchentlich direkt in Ihren Posteingang!
Abonnieren Sie unseren NEWSLETTER und profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen: